28.09.2021
Apfelschorf tritt im Jahr 2021 sehr stark auf

Schwarze Flecken auf den Früchte, die während der Lagerung auch noch mehr werden, und bräunlich-schwarze Flecken auf den Blättern sind typische Symptome des Apfelschorfs. Mit robusten Sorten kommt man auch ohne Spritzung über die Runden!

Der Apfelschorf ist die bedeutendste Pilzkrankheit des Apfels. Der Erreger ist perfekt an den Lebenszyklus des Apfels angepasst und in der Lage, auch in für ihn ungünstigen Jahren seinen Wirt zu infizieren. Dabei nutzt er nur wenige Stunden lange Infektionsbedingungen effektiv aus, um die jungen Blätter zu befallen. Auf diesen produziert er dann Unmengen an Sommersporen, die wiederum auf benachbarten Blättern und Früchten auskeimen können. Nebenstehendes Bild zeigt die Symptome auf Blättern von Birnbäumen mit den typischen Symptomen. Auch Birnbäume werden befallen, mitunter auch mit einer speziell an die Birnen angepassten Art des Schorfpilzes (Birnenschorf).

Schorf auf Birnblättern
Schorf auf Birnblättern

Auf den Früchten bilden sich braun-schwarze Flecken, die verkorkt sind. Wächst die Frucht, entsteht an diesen Stellen eine Spannung im pflanzlichen Gewebe, weil sich die verkorkten Bereiche oberflächlich nicht mehr durch Zellstreckung und -teilung an den größeren Umfang der Frucht anpassen können.

Schorfflecken auf Apfelfrucht
Schorfflecken auf Apfelfrucht

In die so entstehenden Risse dringen Fäulnispilze ein, die die Frucht unbrauchbar machen.

Fäulnis, aus gehend von einem Riss an einer Schorfinfektionsstelle einer Apfelfrucht
Fäulnis, aus gehend von einem Riss an einer Schorfinfektionsstelle einer Apfelfrucht

Nicht alle Sorten sind gleich anfällig, es gibt große Unterschiede. Die Sorten, die vom Bayerischen Obstzentrum als Bäume angeboten werden, sind – bis auf die Sorte ‘Gravensteiner’ – robust gegen Apfelschorf. Sie können in den meisten Jahren, auch bei sehr starkem Befall wie im feuchten Jahr 2021, erfolgreich im Garten angebaut werden, ohne dass Pflanzenschutzmaßnahmen gegen Schorf notwendig wären. ’Winterzauber’, ‘Laetitia’ und ‘Freiherr von Hallberg’ (Photo) gehören zu den robustesten Sorten.

Freiherr von Hallberg
Freiherr von Hallberg

Möchten Sie auf dem Laufenden bleiben?

Wir versenden in unregelmässigen Abständen einen kostenlosen Newsletter mit nützlichen Informationen zum Thema Obstanbau und -pflege. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich und Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben.

Hier anmelden