02.10.2018
Trotz Hitze und Trockenheit insgesamt gute Obsternte

Der Frühling startete 2018 nach einem Wintereinbruch Anfang März spät, dann schritt die Vegetation im Eiltempo voran. Der Sommer war sehr warm und trocken. Die Ernte begann bei fast allen Obstarten deutlich früher als üblich.

Wetterdaten Bayerisches Obstzentrum März bis September 2018
Wetterdaten Bayerisches Obstzentrum März bis September 2018

Der Frühling startete 2018 nach einem Wintereinbruch Anfang März spät, dafür wurde es gleich Sommer: Bei Temperaturen von weit über 20 °C begann die Obstblüte zwei Wochen früher als im langjährigen Mittel. Die Blütezeit war infolgedessen sehr kurz, am Bayerischen Obstzentrum die kürzeste, die je registriert wurde. Bereits zur Blüte war es trocken, so dass es auf flachgründigen Böden bereits Ende April/Anfang Mai nötig war, die Bäume zu bewässern.
Der Fruchtansatz war sehr hoch, daher war Ende Mai das Ausdünnen (pro Blütenbüschel wird nur die kräftigste junge Frucht stehen gelassen) essentiell. Wo nicht oder zu wenig ausgedünnt wurde, blieben die Früchte sehr klein. Im folgenden Jahr (2019) ist der Blütenbesatz dann schwach und der Ertrag entsprechend gering (Alternanz).
Aufgrund der Hitze und Trockenheit hatten Bäume, die im Frühjahr gepflanzt wurden, mitunter Startschwierigkeiten. Insbesondere, wenn nicht regelmäßig gewässert wurde, trieben die Bäume mitunter nur schwach aus. Bei ausreichender Bewässerung war die Hitze kein Problem.
Bestimmte Insekten- und Milbenarten vermehrten sich aufgrund der trockenen Witterung schnell und schädigten Obstbäume ungewöhnlich stark. Dazu zählen Weichhaumilben und Spinnmilben bei Äpfeln, die Birnenpockenmilbe bei Birnen sowie die Apfel- und Birnentriebwespe.

Der Sommer brachte mit langanhaltender Hitze und geringen Niederschlägen spezielle Bedingungen:

  • Die Ernte der Aroma-Felsenbirnen begann bereits am 10. Juni, drei Wochen früher als üblich.
  • Die Kirschen reiften in bester Qualität und konnten trocken geerntet werden. Es gab kaum Ausfälle durch geplatzte und faulige Früchte.
  • Bei Pflaumen, Zwetschen, Mirabellen und Renekloden begann die Erntesaison ebenfalls so früh wie nie: In Hallbergmoos waren am 01.07. die ersten Früchte reif. Ab Ende Juli bis Ende August litten die Früchte vieler Sorten sehr unter der Hitze: Das Fruchtfleisch verbräunte (insbesondere in der Nähe des Steins) und machte die Früchte ungenießbar (s. nebenstehendes Photo). Besonders gravierend waren die Schäden in diesem Jahr bei 'Aprimira’ und 'Althans Reneklode’. Es handelt sich nicht um eine parasitäre Erkrankung, sondern um eine hitzebedingte physiologische Schädigung der Frucht, gegen die nichts unternommen werden kann.
  • Die Ernte der Birnen begann ebenfalls zwei Wochen früher als normal und ist in diesen Tagen weitgehend abgeschlossen. Lediglich Spätsorten wie 'Vereinsdechantsbirne’ werden noch gepflückt.
  • Bei Äpfeln gab es trotz der Hitze und der starken Sonneneinstrahlung wenig Fruchtschäden durch Sonnenbrand. Die Früchte waren wohl an die Extrembedingungen gut angepasst, anders als in Jahren, in denen auf feucht-kühle Witterung von einem Tag auf den anderen die Temperaturen in die Höhe schnellen und die Sonneneinstrahlung sprunghaft ansteigt. Der Ertrag bei Äpfeln ist bei den meisten Sorten sehr hoch. Das trocken-heiße Klima war aber für manche Sorten nicht optimal: Die Früchte der Sorte 'Boskoop’ reiften sehr uneinheitlich, viele Früchte fielen bereits Anfang September vom Baum.

Hitzeschäden im Fruchtfleisch von Zwetschenfrüchten
Hitzeschäden im Fruchtfleisch von Zwetschenfrüchten

Zusammenfassend bleibt festzustellen, dass der Ertrag und die Fruchtqualität von Obst im Jahr 2018 gut und vollauf zufriedenstellend sind.

Nektarinen und Pfirsiche brachten in diesem Jahr sehr gute Fruchtqualitäten, wenn die Bäume ausgedünnt wurden.
Nektarinen und Pfirsiche brachten in diesem Jahr sehr gute Fruchtqualitäten, wenn die Bäume ausgedünnt wurden.

Möchten Sie auf dem Laufenden bleiben?

Wir versenden in unregelmässigen Abständen einen kostenlosen Newsletter mit nützlichen Informationen zum Thema Obstanbau und -pflege. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich und Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben.

Hier anmelden