02.03.2019
Kräuselkrankheit des Pfirsichs

Im Mai kräuseln sich bei Pfirsich- und Nektarienenbäumen die Blätter. Ursache ist eine Infektion mit dem Erreger der Kräuselkrankheit des Pfirsichs. Die beste Bekämpfungsstrategie ist der richtige Schnitt, der jetzt im März ansteht.

Kräuselkrankheit des Pfirsichs
Kräuselkrankheit des Pfirsichs

Der Pilz, der die Krankheit verursacht, infiziert bereits im ausgehenden Winter zum Zeitpunkt des Knospenschwellens. Heuer war das Mitte Februar der Fall. Nur zu dieser Zeit kann er wirkungsvoll chemisch bekämpft werden, was im Hausgarten aufgrund der Jahreszeit kaum gemacht wird.
Das ist aber nicht so schlimm, denn es gibt eine viel bessere Methode, die Kräuselkrankheit effektiv zu bekämpfen: Das ist der fachgerechte Rückschnitt der Pfirsich- und Nektarinenbäume im ausgehenden Winter. Details finden Sie hier auf unserer Website.

Triebsterben beim Pfirsich durch Pseudomonas-Infektionen
Triebsterben beim Pfirsich durch Pseudomonas-Infektionen

In manchen Jahren kommen bei vielen Pfirsichbäumen Schäden durch Pseudomonas-Bakterien hinzu. Dabei können ganze Äste absterben. An den Trieben finden häufig abgestorbene Bereiche, wie sie im nebenstehenden Photo zu sehen sind. Mitunter tritt eine gummiartige Masse aus den befallenen Stellen aus. Hier hilft großzügiges Ausschneiden der befallenen Triebe.


Möchten Sie auf dem Laufenden bleiben?

Wir versenden in unregelmässigen Abständen einen kostenlosen Newsletter mit nützlichen Informationen zum Thema Obstanbau und -pflege. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich und Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben.

Hier anmelden